Direkt zu:
Sprache
29.09.2017

Klimaschutzpreis für die Grundschule Sierhausen

Bereits zum zweiten Mal bekommt die Grundschule Sierhausen für ihr nachhaltiges Engagement im Umwelt- und Klimaschutz den innogy-Klimaschutzpreis.
Bürgermeister Gerd Muhle dankte bei der Preisverleihung den Kindern, dass sie sich so gut an den Aktionen und Projekten der Schule beteiligen. „Ohne euch gäbe es diesen Preis nicht.“ Auch den Lehrern und der Schulleitung und insbesondere dem Konrektor Klaus Potthoff, der bei der Preisverleihung nicht zugegen war, dankte Muhle. Klaus Potthoff ist der maßgebliche Initiator der Aktionen zum Umwelt- und Klimaschutz.

Der Klimaschutzpreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1000 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr im Rahmen der Apfelwoche verliehen. Das Thema Apfel wurde in allen Unterrichtsfächern aufgegriffen. Informationen zum Thema Streuobst gehörten ebenso dazu wie Kochen und Backen mit Äpfeln und das Herstellen frisch gepressten Apfelsafts. Rektorin Annette Rusche dankte dem Naturschutzbund sowie den Eltern, die die Schule bei der Durchführung der Apfelwoche unterstützt hatten.

Die Grundschule Sierhausen ist bereits seit dem Jahr 2006 am Projekt „Umweltschule“ des Landesministeriums und der Landesschulbehörde beteiligt. Umwelt- und Klimaschutzthemen sowie gesunde Ernährung werden im Unterricht kindgerecht aufgegriffen, und die Kinder werden dazu angehalten, Klima- und Umweltschutz selbst aktiv zu betreiben. Die Stadtverwaltung hatte deshalb die Grundschule Sierhausen für den Preis vorgeschlagen. Klimaschutzmanager Roman Fehler freute sich über die Zuerkennung des Preises. Johannes Geers von innogy überreichte den Klimaschutzpreis. „Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das Umweltschutz-Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung“, sagt Geers.